Montag, 24. Dezember 2012

Glühweincreme

Die Weihnachtszeit beginnt ja meistens mit einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt. Der ist vollgestopft mit Menschen, Bäumen, komischer Musik und natürlich diversen Ständen um Zeug zu kaufen. Am liebsten ist mir persönlich der Glühweinstand. Das kleine, warme Zentrum der Welt. Ein Zufluchtsort, jenseits der Hektik. Gewürzduft, Wärme und nicht zu vergessen ein gesalzener Preis. Aber all das Positive haben wir für euch einfach in ein Dessert gepackt. Glühweincreme. Weincreme kann jeder. Auch ohne einen fertigen Mix. Und unsere Glühweincreme ist gleich dreierlei: Einfach, selbstgemacht und lecker. 






Zutaten (für 6-8 Personen):
450 ml Glühwein
150 ml Johannisbeer-/oder Traubensaft
100 g Zucker
9 Blatt Gelatine
400 g Schlagsahne


Den Glühwein, Saft und Zucker in einen Topf geben und langsam erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat - nicht kochen! Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, ausdrücken und unter den heißen Wein rühren bis sie sich ebenfalls aufgelöst hat. Die Mischung muss nun abkühlen bis sie anfängt fest zu werden. Das kann eine Weile - sprich: mehrere Stunden - dauern. Wers ein wenig beschleunigen will sollte sich mit dem Kühlschrank behelfen. ;)
Aber dann immer wieder ein Auge drauf haben, denn erst tut sich ewig gar nix und dann gehts ganz schnell.
Die gewünschte Konsistenz ist wie etwas zu flüssiges Gelee oder etwas zu flüssige Marmelade.
Nun die Sahne steif schlagen und mit dem Weingelee vermischen. In eine Schüssel oder Gläser füllen und abgedeckt im Kühlschrank ein paar Stunden oder am besten über Nacht fest werden lassen.

Das Rezept funktioniert natürlich auch mit normalem Rotwein, dann sollte man evtl. etwas mehr Zucker nehmen.

Es gibt Rezepte in die Eischnee kommt, für eine etwas schaumigere Konsistenz, aber da rohe Eier immer so ein Ding sind wollten wir lieber drauf verzichten.


Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Blog! Ich lese ihn immer wieder gerne.

    Ich selbst liebe alles mit Eischnee. Mit rohen Eiern bin ich - solange ich es nur selbst verzehre - nicht so vorsichtig. (z.B. http://sinnesfreuden.blogspot.de/2012/09/hexenschaum.html)
    Es gibt im Großmarkt von Wiesenhof pasteurisiertes Eiweiß im Tetrapak, welches ich sehr gerne verwende. Da kann dann wirklich nichts passieren.

    Herzlichen Gruß
    Karin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ansich ist Eischnee schon toll, aber wenn er roh bleibt etwas heikel. Wir versuchens zu vermeiden wenn wir können.
      Hexenschaum klingt lustig. ^^

      Danke für das Kompliment!

      LG CurSan

      Löschen
  2. *_* Ich habs gemacht und es war lecker <3
    Ohne Kühlschrank, aber mit Kälte des Winters, hehe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie lang musstest du mit der Kälte des Winters warten? ^^
      Freut mich wenns geschmeckt hat.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...