Montag, 17. Dezember 2012

Bratapfelmarmelade

Früher haben meine Mutter oder meine Oma öfter mal Marmelade selbst gekocht. Mit der Zeit wurd das immer weniger. Hin und wieder bekommt man noch selbstgemachte Marmelade geschenkt, aber zumindest in meinem Umfeld scheints immer mehr zu verschwinden.
Ich selbst hab noch nie Marmelade gekocht - bis gestern.
Auf dem Blog Zimtkeks und Apfeltarte stellte Andrea eine Bratapfelmarmelade vor und nachdem Bratapfel mal etwas ganz anderes ist als Erbeer-Rhabarber wollt ichs unbedingt ausprobieren. Vor allem passt Bratapfel ja auch wunderbar zur Weihnachtszeit.
Das Experiment ist geglückt und als Erfahrung nehme ich mit, dass Marmelade kochen eigentlich gar nicht so schwierig ist, genaugenommen sogar sehr viel einfacher als gedacht. Irgendwie schade, dass die meisten Leute sich trotzdem immer nur an Erdbeer halten. Aber das ist vielleicht auch nur mein persönliches Problem weil ich keine Erdbeeren mag. :)

In meiner Marmelade habe ich die Mandeln weggelassen, weil ich etwas Knuspriges in der Marmelade ein bisschen gewöhnungsbedürftig finde. Durch das enthaltene Mandelaroma (ich hatte mit dem Gedanken gespielt es durch Amaretto zu ersetzen, wollt mich als Marmeladenanfänger dann aber doch lieber nicht zu weit von der Anleitung entfernen) brauchts die Mandeln finde ich auch nicht unbedingt für den Geschmack.

Aber nun zum Rezept...





Zutaten (für 4 Gläser):
750-1000 g säuerliche Äpfel (z.B. Granny Smith)
250 ml Apfelsaft

2 EL Zucker
1 Zitrone
3 Zimtstangen
2 Sternanis
1 Stück Ingwer ca. 2 cm
1 Vanilleschote, das Mark
Bittermandelaroma

500 g Gelierzucker (2:1)
50 g gehackte Mandeln (optional)


Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden, etwa einen halben Zentimeter groß. Damit die Äpfel nicht direkt braun werden und für eine leichte Säure mit dem Saft der Zitrone beträufeln.

Die 2 EL Zucker in einem Topf karamelisieren lassen und dann mit dem Apfelsaft ablöschen. So lange rühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Nun kommen die Apfelwürfel dazu und das ganze wird aufgekocht. Bis es soweit ist schonmal den Ingwer schälen und fein hacken. Wenn die Apfelmischung leicht köchelt kommen die Gewürze dazu: Zimt, Sternanis, Ingwer, Mark einer halben bis einer ganzen Vanilleschote und zwei bis drei Tropfen Bittermandelaroma. Ihr könnt auch die ausgekratzte Schale der Vanilleschote einfach mit in den Topf werfen, die gibt auch noch etwas Geschmack ab.
Die angehende Marmelade darf nun 15 Minuten köcheln. Wer Mandeln in der Marmelade haben möchte sollte die nun in der Zwischenzeit in einer fettfreien Pfanne anrösten und nach den 15 Minuten unter die Marmelade rühren.
Abschmecken nicht vergessen. Ich habe noch etwas Zimtpulver dazu gegeben weil es mir trotz drei Zimtstangen zu wenig war. Die Stangen waren wohl etwas schwachbrüstig.
Nun kommt eine ganze 500 g Tüte Gelierzucker dazu und wird untergerührt.
Man merkt fast sofort wie der Apfelsaft zu Gelee wird. Noch einmal ordentlich aufkochen lassen und dann in die Marmeladengläser füllen.
Die Gläser sofort zuschrauben und auf den Kopf drehen. Nun muss die Marmelade nur noch abkühlen.


1 Kommentar:

  1. Mhmmm :) ich liebe Bratapfelmarmelade :) sieht wirklich lecker aus und das Rezept klingt lecker! Vor allem Ingwer...an den hab ich bei dieser Variante noch nicht gedacht!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...