Samstag, 4. August 2012

Brownies

Ich hab noch nie in meinem Leben Brownies gebacken und dennoch konnt ichs mir nicht verkneifen im USA Urlaub eine passende Backform dafür zu kaufen. Nachdem die Form nun schon ein paar Monate bei uns wohnen durfte musste sie heute doch endlich mal etwas dafür tun. Grundsätzlich liebe ich den Hintergedanken von Brownies... extrem schokoladige Küchlein... lecker! Aber wenn man Brownies fertig kauft hat man meistens nur extrem trockene Krümelquader. Und auch viele Rezepte bringen kein annähernd so schokoladiges Ergebnis wie ich es gern hätte und häufig werden Brownies auch einfach gnadenlos durchgebacken - macht man beim Schokokuchen ja schließlich auch so. Manchmal sind die Brownies aber auch einfach zu fluffig und dadurch zu kuchenartig, weil der Teig mit dem Handmixer gemischt wurde.
Der für mich perfekte Brownie sollte ein paar ganz bestimmte Eigenschaften haben. Er sollte:

- viereckig sein (logisch)
- saftig und nicht zu krümelig
- seeeeeehr schokoladig
- obendrauf eine leichte Kruste haben
- kompakt sein, aber nicht zäh

Wenn er dann noch warm ist... traumhaft!




Zutaten (für 33 x 23cm Form):
3 Tafeln dunkle Schokolade
225 g Butter
4 EL dunkler Kakao
2 Tassen Zucker
1 ½Tassen Mehl
¼ - ½ TL Salz
Mark einer Vanilleschote
6 Eier
Haselnüsse (optional)


Die Schokoladentafeln in kleine Stücke brechen und die Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen im Wasserbad schmelzen. Dabei mit einem Gummischaber gelegentlich umrühren.
Solange die Mischung schmilzt kann man schonmal die übrigen Zutaten zusammen sammeln, den Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen und die Form einfetten. Am besten legt man den Boden der Form mit etwas Backpapier aus. Dazu den Boden der Form erstmal einfetten, damit man das Backpapier "festkleben" kann. Das Papier dann ebenfalls nochmal leicht einfetten.

Wenn die Schokolade und Butter geschmolzen sind das Wasserbad vom Herd nehmen und evtl. die Schokoladenmischung in eine größere Schüssel umfüllen in die alle Zutaten zusammen passen.
Nun den Zucker mit einem Schneebesen in die Schokomasse rühren bis sich der Zucker leicht auflöst, dann kommt der Kakao dazu und anschließend das Vanillemark.
Danach sind die Eier dran. Ein Ei nach dem anderen zugeben und unterrühren. Wenn alles gleichmäßig gemischt is noch das Salz einrühren. Anschließend kann man den Schneebesen wieder durch den Gummischaber ersetzen und das Mehl unterheben.

Wer will kann dann noch Haselnüsse, Walnüsse, Schokochips oder irgendetwas anderes auf das man Lust hat einrühren. Wir haben 2-3 Handvoll Haselnüsse in den Teig gegeben.

Anschließend den Teig in die Form füllen und ca. 25 Minuten auf den Rost auf der mittleren Schiene im Ofen backen. Nach der Backzeit mit einem Holzstäbchen testen. Der Brownieteig sollte nicht 100% durchgebacken sein. Wenn also leicht klebrige Krümel am Stäbchen zurück bleiben ist es genau richtig. Nur flüssig sollts eben nicht mehr sein.
Den Riesenbrownie abkühlen lassen, an den Rändern lösen und aus der Form stürzen (den Ofenrost kann man dafür gut nutzen), dann in Stücke schneiden und das saftige Innenleben bewundern.

Schmeckt wunderbar mit Eis oder Sahne, aber sicher auch mit Obstkompott oder einfach mit Puderzucker oder pur.


Übrigens: Die Reste der Vanilleschote könnt ihr in Zucker einlegen und so Vanillezucker selber machen. Wie gut oder schlecht das tatsächlich funktioniert ist bei uns gerade im Test und anschließend werden wir noch testen ob man Vanilleextrakt (das es in normalen Supermärkten irgendwie nie zu kaufen gibt) nicht auch selber machen kann.





1 Kommentar:

  1. Boha, sehen DIE lecker aus! Da würde ich mir am liebsten gleich ein Stück nehmen wollen.

    LG nossy

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...